header image
 

Rückblick 2017: Snowstorm Paralympics

Wie bereits vor 4 Jahren in Russland, stand auch für Pyeongchang 2018 der Name „Team Snowstorm“ für optimale Wettkampfvorbereitung. Vor Ort wurden die Strecken analysiert und mit GPS kartographiert. An repräsentativen Stellen der Loipe wurden Temperaturen und Feuchten von Schnee und Luft aufgenommen, die Windrichtungen und -geschwindigkeiten bestimmt sowie die Schneekorngrößen und -verteilungen ermittelt. Zur Zeit arbeitet Snowstorm Partner Lacunosa an einem hochaufgelösten Wettermodell eigens für das Langlaufstadion Alpensia in Korea.

jb10

~ von Matthias Scherge am 26. Dezember 2017.

Kommentare sind geschlossen.